Das Haus aussen nach dem Winter wieder fit machen

Der Frühling bringt nicht nur Wärme, Freude, Blüten und frische grüne Blätter, sondern auch Heuschnupfen und die Notwendigkeit, den Frühjahrsputz durchzuführen. Dabei reicht es nicht aus, innen alles picobello zu machen, denn das Haus verfügt über eine Aussenseite, die so etwas wie Ihre Visitenkarte darstellt.

Regen und Schnee haben da in der Tat viel Schmutz hinterlassen, wobei Frost und der scharfe kalte Wind der Fassade arg zugesetzt haben. Das ist aber noch lange nicht alles. Der Säuberung harren ebenfalls die Fensterrahmen, der Balkon, die Terrasse, die Gartenwege und nicht zuletzt das Dach einschliesslich der Dachrinne.

Zuerst erfolgt die eingehende Prüfung auf Winterschäden

Durch Frostsprengung können erhebliche Schäden im Mauerwerk oder in Leitungen entstehen. Aber auch milde feuchte Winter hinterlassen ihre „Spuren der Verwüstung“ an Ihrem Haus. Sie sind gut beraten, all diese Schäden zu beheben, denn der nächste Winter kommt bestimmt.

Dem Dach kommt dabei besondere Aufmerksamkeit zu. In den höheren Regionen der Schweiz sind die Winter bekanntlich lang, kalt und schneereich. Im Verein mit Stürmen ergeben sich enorme Belastungen für das Dach, insbesondere für dessen Eindeckung. Bereits vor Einbruch des Winters hat sich viel Herbstlaub in den Regenrinnen angesammelt. Das muss dringend entfernt werden, soll der Niederschlag nicht völlig unkontrolliert und vollflächig über die Hauswände laufen. Bitte vergessen Sie nicht, die Schneefanggitter zu kontrollieren und gegebenenfalls wieder zu befestigen.

Wenn Feuchtigkeit in der kühlen Jahreszeit kaum verdunstet, führt dies dazu, dass die Hausfassade manchmal wochenlang nicht richtig trocken wird. In der Folge vergrössern sich die bereits vorhandenen Haarrisse in der Fassade deutlich oder es entstehen ganz neue Risse. Mit leichtem Abklopfen lässt sich einfach feststellen, ob sich Hohlräume unter dem Putz gebildet haben. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie sich umgehend an einen Fachbetrieb des Baugewerbes wenden.

Kleine Checkliste zu den notwendigen Reinigungsarbeiten im Aussenbereich

  • Sämtliche Dachrinnen vom Laub befreien
  • Die Fensterrahmen reinigen
  • Balkon und Terrasse putzen
  • Die Pflasterfugen von Moos und Flechten befreien
  • Die Einfahrt und das Garagentor säubern
  • Pflanztöpfe und die Gartenmöbel reinigen und gegebenenfalls schon neu aufstellen
  • Die Mülltonnen abspritzen

Die Reinigung des Daches ist eine Angelegenheit für den Profi

Die Fachfirma hat sich per Gesetz schon seit Jahren mit den Fragen des Arbeitsschutzes auseinandergesetzt und verfügt über moderne Gerätschaften zur Sicherung. Bei der Säuberung des Daches mit einem Hochdruckreiniger kommt es immerzu auf die Richtung des Wasserstrahls an, ansonsten gelangen erhebliche Wassermengen unter die Dachpfannen, was gravierende Folgen für die Dämmung haben kann und die Schimmelbildung befördert. Die Dachrinnen einschliesslich Fallrohr stecken übrigens nicht nur voller Herbstlaub. Auch das viele Moos, das sich zuweilen von den Dachschindeln löst, ist hierbei ein grosses Thema.

Die Fensterrahmen kriegen einen grauen Schleier

Dagegen helfen ganz gewöhnliche Haushaltsreiniger. Sogar der berühmt-berüchtigte „Fliegenschiss“ verschwindet damit. Holzrahmen sollten Sie danach aber mit einer speziellen Pflegemilch, die einen dünnen Schutzfilm bildet, verwöhnen. Es steigert auf längere Sicht den Wert Ihrer Immobilie.

Gehen wir nun auf den Balkon und die Terrasse

Zuerst wird der Balkon beziehungsweise die Terrasse leer geräumt, um den Boden ordentlich schrubben zu können. Im Falle eines Holzbodens darf das gern mit einer Bürste gemacht werden, danach kommt ein Holzöl zum Einsatz.

Bei vielen empfindlichen Holzarten muss man mit einem Hochdruckreiniger oder Dampfstrahler sehr vorsichtig sein. Vergleichsweise unempfindlich sind Harthölzer, insbesondere das tropische Bankirai. Oftmals bestehen Terrassendielen aber aus weicherem Holz wie Kiefer oder Lärche oder aus Holzkunststoffgemischen. In diesen Fällen ist auf einen besonders geringen Düsendruck zu achten.

Terrassendielen aus Wood Plastic Composites (WPC) werden lediglich mit dem Gartenschlauch behandelt, wobei Sie mit einer Bürste oder Besen in Längsrichtung arbeiten. Um fetthaltige Flecken zu beseitigen, reicht eine leichte Seifenlauge zum Beispiel mit einem handelsüblichen Spülmittel aus. Sie können sich aber auch einen Spezialreiniger für WPC kaufen.

Vorsicht: Legionellen!

Die Leitungen und Schläuche zur Bewässerung des Gartens sind nun lange nicht mehr verwendet worden. In dem möglicherweise darin stehenden Wasser kann sich eine Vielzahl von Keimen gebildet haben, unter anderem auch gefährliche Legionellen. Daher ist hier ein längeres beherztes Durchspülen geboten.

Steinflächen von Algen und Moos befreien

Diese Form des Bewuchses macht den Gehweg zum Teil gefährlich rutschig. Es gibt spezielle Fugenbürsten, um das Biomaterial aus den schmalen Schlitzen zwischen den Steinplatten zu entfernen. Die einfache Drahtbürste aus der Werkstatt eignet sich ebenso. Wer sich nicht so gut bücken kann, verwendet eine Teleskopstange. Wie auch immer man sich entscheidet, es ist und bleibt ein mühsames Geschäft.

Deshalb neigen viele dazu, zum Hochdruckreiniger oder gar zu einem Flammenwerfer zu greifen. Ersterer erweitert aber die Fugen nachhaltig, während Letzterer das Mooswachstum mittelfristig sogar fördert. Darüber hinaus geht eine Vielzahl von Brandunfällen auf das Konto des Flammenwerfers.