Marmor richtig reinigen und pflegen

Der Naturstein Marmor ist immer eine tolle, elegante Sache. Als Fussbodenbelag ist der metamorphe Kalkstein aber nicht ganz unempfindlich, dem auch bei der Reinigung Rechnung getragen werden sollte. Saure Putzmittel mit kleinem pH-Wert greifen Kalkstein an, machen ihn porös und lassen Schmutz umso tiefer in die Oberfläche vordringen.

Marmor schonend reinigen

Edler Naturstein ist allenthalben gefragt und wertet das Haus oder die Wohnung enorm auf. Geologisch entstanden ist Marmor durch Kalksedimente, die sich meistens in warmen Flachmeeren absetzen und dann im Zuge einer Gebirgsbildung in grössere Tiefen verfrachtet wurden. Dort herrschen ganz andere Druck- und Temperaturbedingungen, sodass der Kalk mit der Zeit zu dem metamorphen Marmor verdichtet wird.

Es ist daher plausibel, dass sämtliche Stoffe, denen eine kalklösende Wirkung zugeschrieben wird, zur Reinigung von Marmor nicht nur ungeeignet, sondern äusserst kontraproduktiv sind. Säurehaltige Mittel wie Essig oder Zitronensäure sind daher grundsätzlich für Marmor tabu.

Gut geeignet sind Grundreiniger auf Chlorbasis oder leicht alkalische Mittel. Stark scheuernde oder scharfe beziehungsweise ätzende Putzmittel sollten dagegen nie mit Marmor in Kontakt gebracht werden. Jedes pH-neutrale Reinigungsmittel kann bedenkenlos für die Pflege von Natursteinen verwendet werden.

Hier noch einmal eine Übersicht zu jenen Substanzen, die Sie besser nicht für eine Reinigung von Produkten aus Naturstein verwenden sollten:

  • Stark alkalische Mittel wie Laugen
  • Säuren wie Essigreiniger oder Fruchtsäuren
  • Tenside (Seifen)
  • Pflegeöle

Wie sollte Marmor gereinigt werden?

Mit Blick auf die Reinigung müssen Sie den Marmorboden nicht unbedingt als etwas ganz Besonderes betrachten. Den groben Schmutz kehren Sie mit einem weichen Besen ab oder Sie nehmen den Staubsauger. Falls Sie lieber feucht wischen möchten, gehen Sie mit dem Wasser sehr sparsam um, damit sich danach keine Kalkränder bilden. Im Anschluss darf gern eine spezielle Natursteinpflege zum Einsatz kommen.

Alternative zum Spezialreiniger

Gut bewährt hat sich warmes Wasser mit einem Schuss qualitativ hochwertigem Geschirrspülmittel, das Sie mit einem weichen Mopp zum Wischen verwenden. Wichtig ist dabei, dass Sie einen zweiten Wischdurchgang mit frischem, kaltem Wasser ohne Reinigungsmittel machen, um jegliche Rückstände zu beseitigen. Zum Schluss können Sie Ihren Marmorboden noch mit einem sauberen Mikrofasertuch trocken wischen, um die mögliche Bildung von Flecken endgültig zu unterbinden.

Flecken auf dem Marmor sollten Sie sofort entfernen

Da Marmor von Natur aus immer eine gewisse Porosität aufweist, können verspritzte Flüssigkeiten schnell und nachhaltig in die Oberfläche eindringen. Doch so ganz verhindern lässt sich so ein „Unfall“ nicht für alle Zeiten. Das ist aber nicht so schlimm, wenn Sie sogleich Salz auf die Stelle geben. Salz ist hydrophil und saugt wässrige Flüssigkeiten sehr viel besser auf, als es der Marmorstein tut.

In schwereren Fällen vermischen Sie Milch oder Buttermilch mit Salz zu einer dicken Paste, die Sie auf den Fleck auftragen und lange Zeit, zuweilen sogar mehrere Tage, einwirken lassen. Danach können Sie alles mit einem feuchten Lappen abwischen. Es empfiehlt sich vor der Anwendung und für Arbeiten in Eigenregie einen Fachmann anzufragen sowie ein geeignetes Grundreinigungsprodukt zu verwenden. Erstere Variante stellt lediglich eine Möglichkeit dar, wenn geeignete Produkte auf die Schnelle nicht zur Verfügung stehen.

Was im Aussenbereich zu beachten ist

Die Rede ist hier zum Beispiel von einem Terrassenboden aus Marmor. Der Hochdruckreiniger, den viele unbedacht in die Hand nehmen, ist denkbar ungeeignet, denn der empfindliche Stein wird durch den viel zu hohen Wasserdruck in seiner Struktur beschädigt, wodurch weiteren Verunreinigungen Tür und Tor geöffnet wird. Auch wenn es etwas mühseliger ist: Besen und Bürste sind hier das Mittel der Wahl.

Kleiner Tipp: Es gibt professionelle Reinigungsfirmen, die sehr genau wissen, was bei Marmor zu tun ist. Allein durch die Vermeidung von Schäden macht sich das Honorar mehr als bezahlt, versprochen.